Summary

© 1981 Markus Kappeler

 

From August 1975 to October 1976, a field study of the Javan Silvery Gibbon (Hylobates lar moloch) was undertaken in the Ujung Kulon/Gunung Honje Nature Reserve in West Java (Indonesia). The study was aimed at investigating the silvery gibbon as a component of the tropical rain forest.

For this purpose, the way of life of a specific gibbon group ­ selected according to various criteria ­ was recorded as continuously as possible over the cycle of a year. Additional observations were made mainly on neighbouring groups and also on groups in two other regions of the reserve.

1.
The Silvery Gibbon has an extraordinary capability of moving in the canopy by means of brachiation.

Fast brachiation ­ with flying phases ­ achieves exceptionally high speeds; however, special substrate conditions are requested for its performance. It provides the gibbon, who possesses an intimate knowledge of all passages in the home range, the possibility of fast and efficient flight in case of disturbance.

The manifold slow locomotion patterns which are not confined to special substrate conditions give the gibbon access to resources in general and, in particular, to the nourishment available at either extreme of the food-supplying tree crown ­ from the trunk to terminal twigs.

2.
The gibbon feeds mainly on ripe fruit and young leaves. Occasionally, it also feeds on flowers, small animals and animal products. These food items have a high nutritional value.

During approximately one third of the total feeding time, the gibbon feeds at one place (stationary feeding bouts), while during two thirds of the time it is on the move (foraging). In this way, it uses not only the plants that offer large quantities of food at the time of its visit, but also those with a small yield.

A wide spectrum of food plants, varying according to the season, is utilized.

3.
Because of its (a) almost exclusively arboreal way of life, (b) general alertness, (c) extraordinary capability of moving in the canopy, and (d) intimate knowledge of its home range, the gibbon should be largely secure from predators.

Reactions of the gibbon to snakes, birds of prey, leopards and man were observed. The most conspicuous of these reactions occur in encounters with leopards and, possibly, humans: All the group members gather at a height of 20 to 50 meters, almost constantly uttering loud single calls accompanied by agitated movement in the area above the predator. From time to time, advances in direction of the enemy are made, mainly by the adult male. This harassing behaviour could possibly be a display on the part of the group to impress and ultimately drive away the predator.

4.
The most common loud vocalization of the silvery gibbon ­ the female song bout ­ occurs at more or less fixed times of the day. In contrast to most other gibbon taxa, it is performed only by the adult female (occasionally accompanied by the sub adult daughter).

The structure of the female song bout is very complex. Within the song bout, climaxes of a largely rigid structure occur which comprise a call sequence of stereotyped pattern (great call) and a burst of vigorous locomotion in the branches.

Individual characteristics of the voice and the acoustic pattern of the great call render individual recognition of the calling female possible.

As a far-carrying vocalization, the female song bout appears to serve mainly as a means of communication within the local population. It probably has an important function in the manifestation of space and resources claimed by the family group. Moreover, it unquestionably serves to maintain and strengthen the family bond.

5.
Monogamous family groups limit their excursions to a certain part of the forest and ­ disregarding border zones ­ lay claim to this home range and, subsequently, its resources by means of territoriality.

The intensity of use of the different parts of the home range varies: The more or less central part (core area) is used much more heavily than the other parts of the range.

Conspicuous behaviour occurs during the rare encounters of neighbouring groups at the common territorial boundary. It comprises directed aggressive behaviour of the adult males, utterance of single calls by all group members, and singing of single great calls on the part of the adult females.

Territoriality in the gibbon also serves to regulate the density of the population and, therefore, the intensity of resource utilization.

6.
To ensure a continuous supply of food over the whole year on the one hand, and to allow coexistence with other plant-eating species which share the canopy on the other hand, the gibbon seems to make especial use of plants which, totally and/or per time-unit, offer only little food (meagre food sources).

Most characteristics of the Silvery Gibbon (in particular brachiation, territoriality and monogamy) contribute significantly to the efficiency with which it uses «its» food niche.

 

 

Zusammenfassung

© 1981 Markus Kappeler

 

Von August 1975 bis Oktober 1976 wurde im Ujung Kulon/Gunung Honje-Reservat in West Java (Indonesien) eine Feldstudie über den Javanischen Silbergibbon (Hylobates lar moloch) durchgeführt. Das Ziel der Arbeit war es, den Silbergibbon als Komponente des tropischen Regenwalds zu untersuchen.

Zu diesem Zweck wurde die Lebensweise einer - aufgrund verschiedener Kriterien - besonders geeignet erscheinenden Gibbongruppe über einen Jahreszyklus hinweg möglichst kontinuierlich aufgezeichnet. Ergänzende Beobachtungen wurden vor allem an deren Nachbargruppen sowie an Gruppen in zwei anderen Regionen des Reservats durchgeführt.

1.
Der Silbergibbon besitzt eine ausserordentliche Fähigkeit der Fortbewegung im Baumkronenbereich durch Brachiation.

Schnelle Brachiation ­ mit Flugphasen des Tieres ­ ist ausgesprochen rasch. Sie setzt allerdings spezielle Substratbedingungen voraus. Aufgrund seiner Kenntnis aller Passagen in seinem Exkursionsgebiet ermöglicht sie dem Gibbon eine schnelle und effiziente Flucht bei eventueller Störung.

Die ­ aufgrund der Brachiation ­ besonders vielfältigen langsamen Fortbewegungsarten sind nicht an bestimmte Substratbedingungen gebunden. Sie dienen dem Gibbon generell dem Zugang zu Ressourcen. Im speziellen ermöglichen sie es ihm, auch an extremen Stellen (Stämmen, Astenden-Gezweig) vorhandene Nahrung zu nutzen.

2.
Der Gibbon ernährt sich vor allem von reifen Früchten und jungen Blättern; gelegentlich frisst er auch Blüten, Kleintiere und tierliche Produkte. Diese Nahrungsdinge besitzen einen hohen Nährgehalt.

Während rund einem Drittel der zum Nahrungserwerb aufgewendeten Zeit frisst der Gibbon stationär (stationäre Fressphasen), während ca. zwei Dritteln der Zeit hingegen beim Wandern (Fresswandern). Auf diese Weise nutzt er nicht nur die Pflanzen, welche zum Zeitpunkt eines Besuchs viel Futter anbieten, sondern auch diejenigen mit wenig Futter.

Er nutzt ­ mit saisonalen Schwerpunkten ­ ein breites Spektrum an Futterpflanzen.

3.
Aufgrund seiner (a) beinahe exklusiv arborikolen Lebensweise, (b) allgemeinen Aufmerksamkeit, (c) aussergewöhnlichen Fähigkeit der Fortbewegung im Baumkronenbereich, und (d) intimen Kenntnis seines Exkursionsgebiets dürfte der Gibbon vor Feinden weitgehend sicher sein.

Reaktionen des Gibbons wurden beobachtet auf Schlangen, Greifvögel, Leoparden und Menschen. Die auffälligste dieser Reaktionen tritt bei Begegnungen mit Leoparden und evtl. bei solchen mit Menschen auf: Alle Tiere der Gibbongruppe sammeln sich in einer Höhe von 20 bis 30 Metern, stossen dann fast konstant laute Einzelschreie aus und sind fast dauernd im Bereich oberhalb des Feindes in Bewegung. Vereinzelt erfolgen dabei Vorstösse vor allem des adulten Männchens auf tieferes Waldniveau. Dieses «Verschreien» dürfte als Imponiergehaben der Gruppe dem Einschüchtern und evtl. Vertreiben des Feindes dienen.

4.
Die häufigste der lauten Vokalisationen des Silbergibbons ­ das Gesangszeremoniell ­ tritt mehr oder weniger tageszeitlich gebunden auf. Es wird, im Gegensatz zu den meisten anderen Gibbontaxa, nur vom adulten Weibchen (evtl. begleitet von der subadulten Tochter) vorgetragen.

Der Aufbau des Gesangszeremoniells ist sehr komplex. Innerhalb des Gesangszeremoniells treten in ihrer Gestaltung weitgehend starre Höhepunkte auf, welche sich aus einer Lautsequenz mit stereotypem Muster (Strophe) und einem Schub heftiger Bewegung im Geäst zusammensetzen.

Individuelle Charakteristika der Stimme und des akustischen Strophenmusters machen ein individuelles Erkennen des rufenden Weibchens möglich.

Als weitreichende Lautgebung scheint das Gesangszeremoniell hauptsächlich der Kommunikation innerhalb der lokalen Population zu dienen; Hauptfunktion dürfte die Manifestation der Zuteilung von Raum und Ressourcen an die Familiengruppe sein. Daneben dient es sicherlich auch der Manifestation und Stärkung des Familienzusammenhalts.

5.
Monogame Familiengruppen beschränken ihre Exkursionen auf ein bestimmtes Waldstück und ordnen sich ­ von Randzonen abgesehen ­ dieses Exkursionsgebiet und damit die darin enthaltenen Ressourcen durch Territorialität zu.

Die Intensität der Nutzung der verschiedenen Exkursionsgebiets-Teile ist unterschiedlich: Ein mehr oder weniger zentral gelegener Bereich wird wesentlich stärker genutzt als die restlichen Partien des Gebiets.

Auffälliges Verhalten zeigt sich bei den selten vorkommenden Begegnungen benachbarter Gruppen an der gemeinsamen Territoriumsgrenze. Es umfasst gerichtetes aggressives Verhalten der adulten Männchen, Äussern von Einzelrufen durch alle Gruppenmitglieder sowie vereinzeltes Singen von Strophen seitens des adulten Weibchens.

Die Territorialität dient auch beim Gibbon der Regulation der Populationsdichte und damit der Nutzungsintensität der Ressourcen.

6.
Um einerseits die Ganzjährigkeit seiner Ernährung zu sichern und andererseits mit den andern, den Baumkronenbereich nutzenden Pflanzenfressern koexistieren zu können, scheint der Gibbon speziell diejenigen Pflanzen zu nutzen, welche insgesamt und/oder pro Zeiteinheit nur wenig Futter anbieten (magere Futterquellen).

Die meisten Charakteristika des Silbergibbons (v.a. Brachiation, Territorialität und Monogamie) tragen wesentlich bei zur Effizienz, mit welcher er «seine» Nahrungsnische nutzt.





ZurHauptseite