Die Bilder vom Tatzelwurm



 


   


«Der Tatzelwurm vom Dachstein. In der Gosau am Dachstein soll vor hundert Jahren dieser Tatzelwurm einen jungen Mann angegriffen und gebissen haben.»

(aus: G. von Schultes «Etwas über den Bergstutz oder Stollwurm in den Alpen», «Neues Taschenbuch für Natur-, Forst und Jagdfreunde auf das Jahr 1836», Weimar, 1835)




«Tatzelwurm»

(Skizze u.a. in: Bernard Heuvelmans «Sur la Piste des Bêtes Ignorées», Paris, 1955; nach einer Abbildung in: G. von Schultes «Etwas über den Bergstutz oder Stollwurm in den Alpen», «Neues Taschenbuch für Natur-, Forst und Jagdfreunde auf das Jahr 1836», Weimar, 1835)




«Der Stollenwurm»

(aus: «Alpenrosen». Schweiz. Almanach, 1841)




«Tatzelwurm»

(eine nach Augenzeugenberichten angefertigte Zeichnung; aus: Hans Flucher «???», «Der Schlern», 13. Jg., 1932)




«Skizze eines Tatzelwurms, angefertigt von der Malerin Ada von der Planitz nach einem Augenzeugenbericht von 1894»

(aus: K. Meusburger «Etwas vom Tatzelwurm», «Der Schlern»,1931, S. 479)








Dieses Bild erregte 1935 die Gemüter: das vom Berliner Fotografen Balkin im Frühjahr 1935 geschossene Foto des Meiringer Tatzelwurms. Die Bildlegende lautete:

«Ist das der geheimnisvolle Tatzelwurm? Die Aufnahme, die der «Berliner Illustrirten Zeitung» aus den Schweizer Bergen geschickt wurde, geben wir hier nochmals wieder. Die «Berliner Illustrirte Zeitung» hat eine Belohnung von 1000 Mark für den ausgesetzt, der als erster den Tatzelwurm einem wissenschaftlichen Institut zur Untersuchung einliefert.»

(in: «Berliner Illustrirte Zeitung», Nr. 17, April 1935)

 






Stutzechse oder Tannenzapfenechse
(Trachysaurus rugosus = Tiliqua rugosa)
Vorkommen: Australien

(aus: «Brehms Tierleben», 4. Auflage, 1920)

 







ZurHauptseite