Braunbär

Ursus arctos


© 1987 Markus Kappeler
(erschienen in der American Wildlife Stamp Collection)



Der Braunbär (Ursus arctos) ist der am weitesten verbreitete Vertreter der Familie der Grossbären: Er kommt in mehreren Unterarten in Europa, Nord- und Mittelasien sowie in Nordamerika vor. Eine der beiden amerikanischen Braunbären-Unterarten, der Kodiakbär, gilt als der grösste Bär der Erde. Erwachsene Tiere können mehr als drei Meter lang und über 550 kg schwer werden. Der Rekord liegt gar bei 752 kg!

Die Heimat des Kodiakbären sind die Küstengebiete Alaskas und die Insel Kodiak. Die im Binnenbereich Alaskas lebenden Braunbären werden in eine eigene Unterart gestellt und heissen Grizzlybären. Sie sind nicht nur kleiner als ihre Vettern an der Küste, sondern ihr Fell ist auch sehr variabel - von silbergrau bis schwarzbraun - gefärbt, während dasjenige des Kodiakbären durchwegs hellbraun ist. Auch hinsichtlich ihrer Kost unterscheiden sich die beiden Braunbären-Unterarten deutlich voneinander: Der Kodiakbär ernährt sich vor allem von Lachs; der Grizzlybär hingegen lebt vorwiegend vegetarisch.

Der Braunbär führt - von Weibchen mit Jungen abgesehen - ein einzelgängerisches Leben. Männchen und Weibchen kommen nur während der Paarungszeit im Juni und Juli vorübergehend zusammen. Die befruchteten Eier machen zuerst eine fünfmonatige Ruhephase durch und beginnen sich dann im November oder Dezember, nachdem das Weibchen sein Winterlager bezogen hat, zu entwickeln. Obschon die eigentliche Tragzeit beim Braunbaeren lediglich zwei Monate beträgt, kommen die Jungen daher erst im Januar oder Februar, also sieben Monate nach der Paarung, zur Welt.

Die neugeborenen Bärenbabys sind im Vergleich zu ihrer Mutter winzig: Sie messen nur etwa 30 cm und wiegen ungefähr 350 g. Sie sind spärlich behaart, blind und taub und daher vollständig auf die Betreuung durch die Mutter angewiesen. Dank des hohen Fettgehalts der mütterlichen Milch wachsen sie aber rasch heran, und schon im April verlassen sie zusammen mit der Mutter die Höhle. Sie bleiben noch zwei bis drei Jahre mit ihr zusammen.




ZurHauptseite