Elch

Alces alces


© 1987 Markus Kappeler
(erschienen in der American Wildlife Stamp Collection)



Der Elch (Alces alces) ist weltweit der grösste Vertreter der Familie der Hirsche, und von den zahlreichen geografischen Elch-Unterarten gilt der Alaska-Elch als der mächtigste: Ausgewachsene Männchen können eine Schulterhöhe von 190 cm, eine Länge von 320 cm und ein Gewicht von 820 kg erreichen.

Der Elch kommt zur Hauptsache im hohen Norden Amerikas, Europas und Asiens vor, wo lichte Birken-, Erlen- und Weidenbestände das Landschaftsbild prägen. Seine Nahrung besteht aus den Zweigen einer Vielzahl von Bäumen und Sträuchern. Im Sommer sucht er auch gern die Fliess- und Stillgewässer in seinem Lebensraum auf und weidet dort - oft bis zum Hals im Wasser stehend - allerlei Wasserpflanzen ab.

Das Kennzeichen des männlichen Elchs ist sein riesiges, zu Schaufeln verbreitertes Geweih, das in Extremfällen eine «Spannweite» von zwei Metern und ein Gewicht von 43 kg aufweisen kann. Wie alle Hirsche wirft der Elch seine knöchernen Stirnwaffen alljährlich im Dezember oder Januar ab. Im April beginnt dann das neue Geweih unter dem Schutz einer kräftig durchbluteten Haut, dem sogenannten «Bast», zu wachsen. Im August ist es voll ausgebildet, und im September streift der Elch den Bast ab. So ist er Ende September, wenn die Brunftzeit beginnt, wieder bereit, mit seinesgleichen um das Vorrecht zur Paarung mit den Weibchen zu käJmpfen.

Die Jungtiere kommen im Mai oder Juni - nach einer Tragzeit von etwa 250 Tagen - zur Welt. Meistens sind es eins oder zwei, selten drei. Sie halten sich in den ersten Lebenstagen im Dickicht versteckt, dann begleiten sie ihre Mutter auf deren Fresswanderungen. Nach drei bis vier Monaten sind sie entwöhnt, bleiben aber noch bis zum nächsten Frühjahr mit der Mutter zusammen.

Der wichtigste natürliche Feind des Elchs ist der Wolf. Beobachtungen auf der Isle Royal im Norden des Staats Michigan haben gezeigt, dass den in Rudeln jagenden Wildhunden vorwiegend jüngere und kranke Individuen zum Opfer fallen.




ZurHauptseite