Hirschmaus

Peromyscus maniculatus


© 1987 Markus Kappeler
(erschienen in der American Wildlife Stamp Collection)



Die Hirschmaus (Peromyscus maniculatus) hat von allen nordamerikanischen Säugetieren das weiteste Verbreitungsgebiet: Nur gerade in den kanadischen Tundragebieten und den südöstlichen Küstenregionen kommt sie nicht vor. Da sie zudem in allen Teilen ihres Verbreitungsgebiets überdurchschnittlich hohe Bestandsdichten aufweist, dürfte sie auch das häufigste Säugetier Nordamerikas sein. Hinsichtlich der Körpergrösse steht sie allerdings ziemlich am Schluss der Liste: Ausgewachsene Hirschmäuse erreichen eine Kopfrumpflänge von lediglich 7 bis 10 cm, eine Schulterhöhe von 4 cm und ein Gewicht von 20 bis 35 g. Ihr unbehaarter Schwanz misst 6 bis 12 cm.

Die Hirschmaus ist - von Feuchtgebieten abgesehen - in allen Lebensraumtypen anzutreffen. Im Herbst wandert sie oft auch in Siedlungsräume ein und verbringt hier den Winter an einer geschützten Stelle. Zu Gesicht bekommt man sie aber äusserst selten, denn sie ist ein scheues Nachttier; ihre grossen, lichtempfindlichen Augen zeigen dies deutlich.

Die Nahrung der Hirschmaus setzt sich aus Sämereien aller Art zusammen. Auch Sonnenblumenkerne und Getreidekörner gehören dazu. Zum Fressen setzt sich die Hirschmaus aufrecht hin und hält ihre Nahrung geschickt mit den Vorderpfoten, während sie mit ihren scharfen Nagezähnen die Schale durchknabbert. Da sie keinen Winterschlaf hält, muss sie den Sommer über einen grossen Futtervorrat anlegen. Wie die Backenhörnchen besitzt sie grosse Backentaschen, in denen sie die eingesammelten Sämereien in ihr Versteck trägt.

Hirschmäuse sind ausserordentlich fruchtbar: Jedes Weibchen bringt drei bis vier Mal pro Jahr 3 bis 6 Junge zur Welt. Diese verlassen bereits in ihrer vierten Lebenswoche das mütterliche Nest und gehen fortan ihre eigenen Wege. Dass es trotzdem nicht zu einer «Überschwemmung» Nordamerikas mit Hirschmäusen kommt, dafür sorgt ein ganzes Heer von Fressfeinden, zu denen zum Beispiel Wiesel, Luchs, Kojote, Schlangen und Eulen zählen.




ZurHauptseite