Leistenkrokodil

Crocodylus porosus


© 1994 Markus Kappeler
(erschienen in der WWF Conservation Stamp Collection)



Das mächtigste Reptil unserer Zeit

Das Zeitalter der Saurier, jene frühe Epoche der Erdgeschichte, während der die Reptilien die beherrschende Tiersippe auf dem Land, in der Luft und im Wasser waren, nahm in der späteren Kreidezeit, vor ungefähr 60 Millionen Jahren, ein abruptes Ende. Damals starben nicht nur die sagenumwobenen Dinosaurier, sondern auch viele weitere Zweige der artenreichen Reptilienverwandtschaft innerhalb kurzer Zeit aus - vermutlich wegen einer globalen Klimakatastrophe, welche durch den Einschlag eines riesenhaften Meteoriten hervorgerufen worden war.

Seit jenem grossen «Sauriersterben» spielen die Reptilien im Tierreich unseres Planeten eine ziemlich untergeordnete Rolle: Die meisten von ihnen sind verhältnismässig kleine, unauffällige Lebewesen. Ein paar spektakuläre Formen gibt es allerdings auch unter den modernen Reptilien. Zu nennen sind sicherlich die meereslebende Lederschildkröte (Dermochelys coriacea) sowie die landlebenden Seychellen- und Galapagos-Riesenschildkröten (Geochelone gigantea et elephantopus), ferner der Netzpython (Python reticulatus) und die Anakonda (Eunectes murinus) aus der Familie der Riesenschlangen, dann der Komodowaran (Varanus komodensis) aus der Echsenverwandtschaft und - nicht zuletzt - die Krokodile und Alligatoren (Crocodylia). Sie alle vermitteln uns eine Ahnung davon, wie es seinerzeit gewesen sein muss, als die Reptilien die Welt dominierten.

Als das grösste der heutigen Krokodile und mithin als das mächtigste Reptil unserer Zeit gilt allgemein das Leistenkrokodil (Crocodylus porosus), von dem auf diesen Seiten die Rede sein soll. Wie gross es maximal werden kann, ist allerdings schwer zu sagen. Denn wie so oft, wenn es um Superlative im Tierreich geht, dürfte auch hinsichtlich der Grösse des Leistenkrokodils häufig übertrieben worden sein. 9 oder gar 10 Meter lange Exemplare scheint es jedenfalls nur in der Phantasie von Jägern gegeben zu haben, die mit solchen Angaben ihren Ruhm mehren wollten. Das grösste, nachweislich richtig vermessene Leistenkrokodil wies eine Länge von 6,2 Metern auf. Es handelte sich um ein männliches Tier, das sich in den siebziger Jahren in einem Fischernetz bei der Fly-River-Mündung in Papua-Neuguinea verfangen hatte und ertrunken war. Nimmt man den Schädel dieses Tiers als Richtmass, so muss jenes Leistenkrokodil, das einst vom Radscha von Kanika in Orissa (Indien) erlegt worden war und dessen Schädel uns erhalten blieb, eine Länge von ungefähr 7,5 Metern gehabt haben. Letzteres gilt deshalb als Rekordhalter unter allen neuzeitlichen Krokodilen. Tiere dieses «Kalibers» können im übrigen deutlich über eine Tonne auf die Waage bringen.

 

Ein hochseetaugliches Krokodil

Das Leistenkrokodil ist im süd-, südost- und australasiatischen Raum beheimatet. Sein weites Verbreitungsgebiet reicht von Sri Lanka über die Küsten von Ostindien, Bangladesch und Myanmar (Burma) bis zur Malaiischen Halbinsel, den Andamanen und den Nikobaren. Ferner findet man es an den Küsten von Thailand, West- und Ostmalaysia, Kambodscha, Vietnam, Indonesien und den Philippinen. Und zudem kann man ihm an den Küsten von Neuguinea, dem Bismarck-Archipel und den Salomonen sowie Nordaustralien begegnen.

Die geografisch entlegenste Population des Leistenkrokodils befindet sich schliesslich auf Palau, einer kleinen, etwa 750 Kilometer östlich der Philippinen im Nordwestpazifik gelegenen Inselgruppe. Innerhalb der Republik Palau lebt das Leistenkrokodil hauptsächlich in den flachen, mangrovenbewachsenen Küstenabschnitten der Insel Babelthuap, welche mit einer Fläche von 404 Quadratkilometern rund 80 Prozent der Landfläche des kleinen Archipels ausmacht. Daneben besiedelt es noch die Chelbacheb-Inseln, eine aus über zweihundert Eilanden bestehende Inselgruppe südwestlich von Babelthuap.

Die überaus weite Verbreitung des Leistenkrokodils, welche unzählige ozeanische Inseln umfasst, ist eine Folge der guten Salzwasserverträglichkeit des mächtigen Reptils. In der Tat bewohnt es - vergleichbar dem im mittelamerikanischen Raum heimischen Spitzkrokodil (Crocodylus acutus) - vorzugsweise brackige Flussmündungen, Mangrovensümpfe und andere Küstenlebensräume im Grenzbereich zwischen dem Süss- und dem Meerwasser. Dabei schwimmen immer wieder einzelne Tiere - wahrscheinlich auf der Suche nach neuem Wohnraum - auf das offene Meer hinaus, und so hat die Art im Laufe der Zeit praktisch sämtliche Inseln, Inselchen und Eilande im gesamten indomalaiischen und australasiatischen Raum zu besiedeln vermocht.

Dass die Art auch heute noch fortfährt, Neuland zu erobern, zeigt die Tatsache, dass wiederholt einzelne Individuen weit ausserhalb der Grenzen ihres eigentlichen Vorkommens beobachtet worden sind. So war vor Zeiten beispielsweise ein grosses Männchen bei der zu den Föderierten Staaten von Mikronesien gehörenden Insel Pohnpei aufgetaucht. Es hatte eine Strecke von mindestens 1400 Kilometern (von der nächstgelegenen Population auf Palau aus gemessen) über das offene Meer zurückgelegt. Ein anderes Exemplar hatte einst die Kokos-Keeling-Inseln im Indischen Ozean, welche 1100 Kilometer südlich von Java liegen, erreicht.

Neben der guten Salzwasserverträglichkeit spielen drei weitere Faktoren eine wichtige Rolle bei der erstaunlichen Ausbreitungsfähigkeit der Leistenkrokodile: Erstens zeigen die erwachsenen Tiere eine ausgeprägte Territorialität. Sie teilen die ihnen zur Verfügung stehenden Küstenstriche in Reviere auf, aus denen sie alle Artgenossen unnachgiebig vertreiben. Dies vergrössert natürlich die Bereitschaft der jüngeren, besitzlosen Individuen, auf der Suche nach einem eigenen Grundstück nicht nur der Küste entlang, sondern auch auf das Meer hinaus zu schwimmen.

Zweitens sind die Leistenkrokodile im Bereich der von ihnen bewohnten Küstengewässer die beherrschenden Raubtiere, vor denen kein anderes Tier sicher ist, das sich ins oder ans Wasser begibt. Dies bedeutet, dass sie praktisch überall, wo sie auf ihren Wanderungen hingelangen, einen reich gedeckten Tisch vorfinden und sich somit meist mühelos anzusiedeln vermögen.

Drittens scheinen die Leistenkrokodile - wie andere grosse Reptilien - sehr langlebige Tiere zu sein. Vermutlich können sie über hundert Jahre alt werden. Dies verbessert natürlich stark die Chance, dass ein einzelnes Tier an einer neuentdeckten Küste noch im Laufe seines Lebens Gesellschaft durch einen Geschlechtspartner erhält.

 

«Komposthaufen» als Brutschrank

Wie alle Krokodile vermehrt sich das Leistenkrokodil mittels weisser, hartschaliger Eier von Gänseei-Grösse. Ein Gelege besteht aus 25 bis 90, zumeist aber rund 50 Eiern.

Für die Eiablage legt das Weibchen an einem günstigen Ort in Gewässernähe einen grossen Bruthügel aus lebenden und toten Pflanzenteilen an. Mehrere Nächte nacheinander reisst es mit dem Mund geeignetes Material von Büschen und Stauden ab oder scharrt verstreute Pflanzenreste mit den Füssen zusammen. Ein fertiggestellter Bruthügel kann eine Höhe von 30 bis 80 Zentimetern und einen Durchmesser von 120 bis 250 Zentimetern aufweisen. Mittendrin befindet sich das Gelege.

Wie in einem Komposthaufen verrottet in der Folge das angehäufte Pflanzenmaterial und erzeugt dabei Fäulniswärme, so dass die Temperatur im Umfeld der Eier deutlich über der der Umgebung liegt. Der Bruthügel dient also - ähnlich wie bei einigen Grossfusshühnern (Megapodiidae) - als «Brutschrank». Zweifellos wird die Entwicklung der Keimlinge dadurch erheblich beschleunigt.

Früher war man allgemein der Ansicht, dass sich das Leistenkrokodil-Weibchen nach dem Anhäufen des Bruthügels und dem Ablegen der Eier nicht weiter um seinen Nachwuchs kümmert. Das stimmt aber nicht. Wir wissen heute, dass es während der gesamten Entwicklungszeit der Keimlinge und sogar noch nach dem Schlüpfen der Jungen eine bemerkenswerte Brutfürsorge zeigt. Und das mit gutem Grund, sind doch nicht nur die Eier begehrte Leckerbissen für eine ganze Reihe von Fressfeinden, darunter Warane und Schweine. Auch die frischgeschlüpften Jungen werden von Stelzvögeln, grossen Fischen und nicht zuletzt älteren Artgenossen gern verspeist. Wie alle ihre Verwandten sind die Leistenkrokodile nämlich kannibalisch veranlagt und essen ohne Zögern auch Jungtiere der eigenen Art.

Um das Gelege vor Nestplünderern zu schützen, gräbt sich das Weibchen neben dem Bruthügel eine Suhle, die sich mit Sickerwasser füllt, so dass es fast unsichtbar das Gelege bewachen kann. Zudem bespritzt es von dort aus den Bruthaufen von Zeit zu Zeit mit Wasser, wohl um den Fäulnisprozess in Gang zu halten.

Ungefähr drei Monate verstreichen zwischen der Eiablage und dem Schlüpfen der Jungen. Haben diese die harte Schale ihrer Eier aufgebrochen, so äussern sie quäkende Rufe, worauf das Weibchen unverzüglich das Gelege freilegt und dadurch seinem Nachwuchs den Start ins Leben erleichtert. Anschliessend befördert es seine Jungen sicher zum Wasser, indem es jeweils mehrere von ihnen vorsichtig mit seinen Kiefern packt und im weiten Schlund fortträgt. In der Folge unterhält es in einem ruhigen Winkel seines Reviers eine «Kinderstube» und wacht dort etwa zwei Monate lang über das Wohl seiner Jungen. Dann müssen sie für sich selbst sorgen.

Bis sie eine Länge von etwa einem Meter aufweisen, ernähren sich die jungen Leistenkrokodile vornehmlich von Krabben, Krebsen und Insekten, nehmen aber auch kleinere Fische zu sich, derer sie habhaft werden können. Danach wenden sie sich mehr und mehr grösseren Tieren zu - von Echsen, Schlangen und Fischen bis hin zu Vögeln und Säugetieren.

Die Geschlechtsreife erreichen die weiblichen Jungtiere im Alter von etwa zehn Jahren, bei einer Länge von ungefähr 2,2 Metern. Die jungen Männchen sind sogar erst mit etwa 16 Jahren und ungefähr 3,2 Metern Länge fortpflanzungsfähig.

 

Krokodilledermode als Verhängnis

Früher war das Leistenkrokodil bedeutend häufiger und sein Vorkommen weit weniger «löcherig» gewesen als heute. Doch nun steht es als «gefährdet» auf der Roten Liste der vom Aussterben bedrohten Tierarten: Mehrere regionale Bestände sind vollständig ausgerottet; die restlichen sind stark geschwächt.

Der Niedergang der Art erfolgte zur Hauptsache um die Mitte unseres Jahrhunderts, nachdem aus Krokodilleder gefertigte Taschen, Schuhe und andere Modeartikel in den wohlhabenden Ländern der westlichen Welt zu begehrten Luxusartikeln geworden waren. Zwar waren Leistenkrokodile schon zuvor vom Menschen bejagt worden, teils wegen ihres Fleischs, teils weil ihnen hie und da ein Mensch oder ein Nutztier zum Opfer fiel. Dies geschah aber nie systematisch. Als sich aber dann die Krokodiljagd zu einem einträglichen Geschäft entwickelte, da wurden die Tiere überall unbarmherzig verfolgt und niedergeschossen.

Hunderttausende von Leistenkrokodilen wurden in den fünfziger und sechziger Jahren Jahr für Jahr abgeschlachtet. Nach und nach verschwanden praktisch alle grossgewachsenen Individuen im fortpflanzungsfähigen Alter. Als unausweichliche Folge hiervon brach die Nachzucht der Tiere weitgehend zusammen. Eine Erholung der massiv ausgedünnten Bestände konnte unmöglich mehr stattfinden.

Angesichts seiner akuten Gefährdung wurde das Leistenkrokodil dann Ende der siebziger Jahre in Anhang I des Washingtoner Artenschutzabkommens (WA) aufgenommen. Jeglicher kommerzielle Handel mit Leistenkrokodilen und ihren Häuten war dadurch zwischen den Unterzeichnerstaaten des Abkommens verboten und kam alsbald zum Erliegen. Damit nahm sofort auch der Jagddruck auf die imposanten Reptilien ab. Denn wo die Nachfrage nach einem Tierprodukt wegfällt, da fehlt unweigerlich auch der Anreiz für die Verfolgung der betreffenden Tierart.

Etwa zur selben Zeit wurde mit dem Aufbau von Krokodilfarmen begonnen, in denen die Tiere gezüchtet und später teils genutzt, teils ausgewildert wurden. Und zudem wurden in den siebziger und achtziger Jahren vielerorts Naturschutzgebiete in Küstenregionen geschaffen, wodurch auch die lokalen Krokodile begünstigt wurden. Alle diese Anstrengungen haben dazu geführt, dass die Bestände des Leistenkrokodils mancherorts erfreulich angewachsen sind. Gebietsweise ist heute sogar wieder eine beschränkte Nutzung der Tiere - unter Berücksichtigung ihrer natürlichen Nachzuchtrate - möglich. Der Fortbestand des Leistenkrokodils scheint vorerst gesichert.




ZurHauptseite