Rostkatze

Felis (Prionailurus) rubiginosa


© 1988 Markus Kappeler
(erschienen im Kindersachbuch «Kleinkatzen»)



Kopfrumpflänge: 35 - 48 cm
Schwanzlänge: 15 - 25 cm
Gewicht: ca. 2 kg

Die Rostkatze - sie trägt ihren Namen wegen des wunderschön rostfarbenen Fells - lebt in Südindien und auf der Insel Sri Lanka. Sie ist fast so klein wie die Schwarzfusskatze Südafrikas, gehört also mit zu den «Zwergen» der Katzenfamilie.

Seltsamerweise bevorzugt die Rostkatze in Südindien einen anderen Lebensraum als auf Sri Lanka: Auf dem Festland streift sie am liebsten durch trockenes Grasland und Trockenbusch und meidet die dichten Wälder. Auf Sri Lanka bewohnt sie dagegen vor allem die feuchten Bergregenwälder im Süden der Insel und fehlt in den nördlichen Trockengebieten. Warum sich die Rostkatze so «zwiespältig» verhält, wissen wir nicht.

Wie alle Kleinkatzen wetzt die Rostkatze innerhalb ihres Wohngebiets immer wieder ihre Krallen an bestimmten «Kratzbäumen». Dieses Verhalten dient keineswegs nur dazu, die Krallen - Teil der lebenswichtigen Jagdausrüstung - in Form zu halten, wie man vielleicht glauben mag. Nein, durch die Krallenwetzerei bringt die Rostkatze auch für «jedekatz» gut sichtbare Signale an und hinterlässt obendrein noch Geruchsspuren, welche von den gut ausgebildeten Schweissdrüsen zwischen ihren Sohlenballen abgegeben werden. Die Kratzbäume funktionieren so - zusammen mit Harn- und Kotmarken - als Teil des «Nachrichtendienstes», mit dem sich die rostfarbenen Kleinstkatzen untereinander über ihr Kommen und Gehen informieren.

Die Rostkatze ist vorwiegend nachts unterwegs und macht dann Jagd auf Kleinsäuger, Vögel, Eidechsen und Insekten.




ZurHauptseite