Weisswedelhirsch

Odocoileus virginianus


© 1987 Markus Kappeler
(erschienen in der American Wildlife Stamp Collection)



Der Weisswedelhirsch (Odocoileus virginianus), der auch Virginiahirsch genannt wird, ist heute wohl das häufigste freilebende Huftier Nordamerikas. Wildbiologen schätzen seinen Bestand auf mehr als fünf Millionen Individuen und sind davon überzeugt, dass es heute mehr Weisswedelhirsche in Amerika gibt als zur Zeit der Entdeckung des Erdteils durch den weissen Mann. Für diesen Tatbestand ist zum einen die perfekt organisierte Hegejagd in den Vereinigten Staaten verantwortlich. Zum anderen aber hat sich der Weisswedelhirsch als ein sehr anpassungsfähiger Kulturfolger erwiesen, der - im Gegensatz zu manch anderer Tierart - von den durch den Menschen verursachten Umweltveränderungen zu profitieren vermocht hat.

Es gibt dreissig verschiedene Unterarten von Weisswedelhirschen zwischen Brasilien im Süden und Kanada im Norden. Die schwersten Tiere leben im Norden; nach Süden hin werden sie immer leichter. In den USA erreichen ausgewachsene Männchen im Mittel eine Schulterhöhe von 100 cm, eine Gesamtlänge von 170 cm und ein Gewicht von 80 kg. Die Weibchen sind um rund ein Drittel kleiner als die Männchen.

Das auffälligste Merkmal der Weisswedelhirsche ist ihr grosser, bis 30 cm langer Schwanz, der auf der Flucht hochgerichtet wird und wie eine weisse Fahne wirkt. Dies erleichtert es den Jungtieren, ihren Müttern in unübersichtlichem Gelände nachzufolgen.

Der Weisswedelhirsch ernährt sich hauptsächlich vom dünnen Gezweig allerlei Sträucher und Bäume. Er kommt aber auch gern auf die Felder, um jungen Mais und anderes Getreide zu fressen. Und auch Beeren, Nüsse und Äpfel schmecken ihm. Über 650 verschiedene Futterpflanzen sind anlässlich einer Studie für die Art festgestellt worden.

Die Jungtiere kommen im Mai und Juni, nach einer Tragzeit von rund 205 Tagen, zur Welt. Erstgebärende Weibchen haben meist nur ein einzelnes Junges, ältere Weibchen hingegen Zwillinge. Die anfänglich gefleckten Jungen bleiben rund ein Jahr lang mit ihrer Mutter zusammen, dann machen sie sich selbständig.




ZurHauptseite