Wüstenluchs

Felis (Caracal) caracal


© 1988 Markus Kappeler
(erschienen im Kindersachbuch «Kleinkatzen»)



Kopfrumpflänge: 62 - 82 cm
Schwanzlänge: 23 - 32 cm
Gewicht: 8 - 18 kg

Der Wüstenluchs ist in trockenen Gebieten zu Hause: Seine Heimat sind die Wüsten, Halbwüsten und dürren Dornbuschsavannen Afrikas, Arabiens und Vorderasiens. Häufig wird der Wüstenluchs auch «Karakal» genannt. Dieser Name stammt aus dem Türkischen und bedeutet «Schwarzohr»: Die rotbraune Katze besitzt nämlich auffällige schwarze Ohrrückseiten.

Der Wuestenluchs ist ein überaus erfolgreicher Vogeljäger. Kein Wunder: Er gilt als einer der flinksten und kraftvollsten Hochspringer unter den Kleinkatzen: Sprünge aus dem Stand von drei Metern Höhe sind für ihn eine Kleinigkeit! Wie eine Rakete schnellt er hoch und schnappt sich etwa ein tief fliegendes Perlhuhn oder eine Trappe aus der Luft.

Früher wurde der Wüstenluchs im Vorderen Orient und in Indien zur Jagd auf Antilopen, Hasen und Pfauen abgerichtet. Die Geschicklichkeit eines zahmen Wüstenluchses wurde daran bemessen, wie viele Tauben er aus einem am Boden pickenden Schwarm erbeuten konnte, bevor die Vögel Zeit hatten, wegzufliegen. Gute «Jagdluchse» brachten es auf sage und schreibe zehn bis zwölf Tauben!




ZurHauptseite